Stärken zeigen

Kompetenz und Erfahrung, ein starker Fokus auf das Kerngeschäft des Versicherns sowie die Region Österreich und CEE –

all das macht die Vienna Insurance Group zu einem verlässlichen Partner, auf den man zählen kann. Auch im finanziellen Sinne. Denn nachhaltiges und profitables Wachstum steht für die VIG-Gruppe im Vordergrund. Heute, morgen und übermorgen.

Mit uns können Sie rechnen

Kapitalstark und verlässlich

Erfahrung und Kompetenz

Das zu schützen, was für ihre Kunden zählt, ist das Versprechen der Vienna Insurance Group. Dabei stehen wir für Stabilität und Kompetenz in der finanziellen Absicherung von Risiken: Langfristig, verlässlich, als starker Partner.

Und was könnte stärker für Verlässlichkeit und Langfristigkeit sprechen als eine jahrzehntelange Unternehmens- und über 30-jährige CEE-Erfolgsgeschichte? Die Wurzeln unserer Versicherungsgruppe reichen bis ins Jahr 1824 zurück. Diese langjährige Erfahrung und die Fokussierung auf die Kernkompetenz des Versicherns bilden eine solide und sichere Basis für die über 22 Millionen Kunden der Gruppe. Sie zeigen, dass sich die VIG-Gruppe dynamisch an Marktgegebenheiten anpassen kann.

Profitables Wachstum im Vordergrund

Dabei haben wir die Zukunft stets im Blick. Unsere Strategie ist auf nachhaltiges Wachstum und Profitabilität ausgerichtet. Im Kern der Strategie stehen das Versicherungsgeschäft sowie ein regionaler Fokus die Wachstumsregion Zentral- und Osteuropa.

Die Strategie zahlt sich aus: In den vergangenen Jahren hat die VIG-Gruppe ihre Ergebnisse stetig verbessert. 2019 wurde erstmals die 10-Milliarden-Euro-Prämienmarke überschritten und im Corona-Jahr 2020 abermals eine Prämiensteigerung und mehr als 10 Milliarden Prämien erwirtschaftet

Finanzielle Stärke und Top-Bonität

Nachhaltig profitables Wachstum lässt sich am besten mit einer starken Kapitalausstattung realisieren. Diesbezüglich agieren wir risikobewusst: Ende 2020 betrug die aufsichtsrechtliche Solvenzquote der VIG-Gruppe 238 Prozent. Die starke Kapitalausstattung ist auch einer jener Faktoren, die von der Ratingagentur Standard & Poor’s positiv hervorgehoben werden. Seit 2005 erhält die Vienna Insurance Group von Standard & Poor’s das Rating „A+“ mit stabilem Ausblick und verfügt damit über das beste Rating im österreichischen Aktienindex ATX.

Wiener Börse (Foto)

Solide Ergebnisse 2020 trotz Corona

Prämienvolumen rund 10,43 Mrd. Euro (+0,3%)
Gewinn (vor Steuern) rund 346 Mio. Euro (-33,7%)
Combined Ratio 95,0% (-0,3 Prozentpunkte)

Beständige Dividende seit über 25 Jahren

Das Vorstandsteam der Vienna Insurance Group (Wiener Versicherung Gruppe) (Foto)

Das Vorstandsteam der Vienna Insurance Group

v.l.n.r. Peter Thirring, Gerhard Lahner, Hartwig Löger, Elisabeth Stadler, Harald Riener, Liane Hirner, Gábor Lehel, Peter Höfinger.

Die Aktie der Vienna Insurance Group (Wiener Versicherung Gruppe) notiert an der Wiener und Prager Börse. Rund 72 Prozent der VIG-Aktien sind im Besitz des Wiener Städtischen Versicherungsvereins, dem stabilen und langfristig orientierten Kernaktionär. Die übrigen Aktien befinden sich im Streubesitz.

Für langfristige Anleger ist und bleibt die VIG-Aktie ein interessanter Titel, denn das Unternehmen schüttet seit dem Börsengang 1994 Jahr für Jahr eine Dividende aus. Inklusive der Dividende für das Geschäftsjahr 2020 waren das insgesamt rund 2,1 Milliarden Euro!

Die Dividendenpolitik der VIG sieht eine Ausschüttung von 30 bis 50 Prozent des Konzernergebnisses nach Steuern an Aktionäre vor. Ergänzt wird die nachhaltige Dividendenpolitik durch eine Reihe von Ertrags- und Kosteneffizienzmaßnahmen. Dadurch ist die VIG-Gruppe nicht nur heute ein verlässlicher Partner, sondern auch morgen und übermorgen.

Prof. Elisabeth Stadler (Foto)

Wir wollen ein verlässlicher und stabiler Partner sein.

Vorstandsvorsitzende Prof. Elisabeth Stadler

Wir halten uns fit für die Zukunft

Strategieprogramm „VIG 25“

Basierend auf den Trends für die Versicherungswirtschaft wird das bis 2025 laufende strategische Programm „VIG 25“ umgesetzt. Die VIG-Gruppe setzt hier Ziele und Maßnahmen, die auf finanzielle Stabilität und Profitabilität, Kundennähe, Nachhaltigkeit und Marktwachstum fokussieren.

„VIG 25“ als Antwort auf Trends

Um die Erfolgsgeschichte unserer Versicherungsgruppe fortzuschreiben, hat sich die Vienna Insurance Group intensiv mit den Trends und Entwicklungen im Versicherungsgeschäft auseinandergesetzt. Die weitere Optimierung unseres Geschäftsmodells in Richtung Effizienzsteigerung, der Ausbau alternativer Vertriebswege und die Ausweitung von Serviceleistungen sind hier einige der Stoßrichtungen unseres unternehmerischen Handelns bis 2025. Die Digitalisierung wird weiterhin ein Schwerpunkt bleiben, wo die bereits gesetzten Maßnahmen während der Pandemie sehr geholfen haben, den Kontakt und die Serviceleistungen zu den Kundinnen und Kunden aufrechtzuerhalten und umzusetzen.

Neben dem Ausbau der führenden Marktposition in CEE, zielt das Programm insbesondere auf die Schaffung von nachhaltigen Werten und Erreichung von ESG-bezogenen Zielen ab.

Geschärfte Länderportfolios

Die Vienna Insurance Group stärkt weiter komparative Kostenvorteile und ihre Kundennähe. Um den lokal diversifizierten Ansprüchen in den sich unterschiedlich entwickelnden Märkten der VIG noch besser als bisher gerecht zu werden, teilt die VIG-Gruppe künftig ihre Region in den Kernmarkt Zentral- und Osteuropa (CEE), der 20 Länder inklusive Österreich umfasst, und in 10 Spezialmärkte (Deutschland, Liechtenstein, Italien, Türkei, Georgien, Weißrussland, Nordics und Frankreich), in denen eine jeweils spezifische Zielsetzung verfolgt wird.

Gábor Lehel, Mitglied des Vorstandes (Foto)

© Ian Ehm

Basierend auf den aktuellen Trends und Entwicklungen setzt VIG 25 Maßnahmen, mit denen wir unsere führende Marktposition in CEE ausbauen und nachhaltige Werte schaffen – das gilt sowohl für unser Wirtschaften als auch unsere Verantwortung gegenüber Menschen und Umwelt.

Hartwig Löger, Stellvertreter der Vorstandsvorsitzenden

Unsere Ziele

Die drei „VIG 25“-Gruppenziele

  • Ausbau der führenden Marktposition in CEE
  • Schaffung von nachhaltigem Wert
  • Erreichung von ESG-bezogenen Zielen in den Bereichen Gesellschaft, Kunden und Mitarbeiter
    • Zumindest Top 3 in jedem CEE-Markt*
    • Wachstum über Marktwachstum – sowohl durch organisches "Überwachstum" wie auch anorganisch durch gezielte Zukäufe in CEE
    * exklusive Slowenien
    • Prämienvolumen von rund 12,3 Mrd. Euro bis Ende 2025
    • Gruppen-Solvenzquote zwischen 150 % und 200 %
    • Combined Ratio ≤ 95,0 %
    • Klimaschutz­maßnahmen
    • Berücksichtigung sozialer und ökologischer Faktoren im Investitionsprozess
    • Unterstützung lokaler Gemeinschaften
    • Aus- und Weiterbildungs­maßnahmen

Unser oberstes Ziel bleibt klar, unsere führende Position in der CEE-Region nicht nur zu festigen, sondern weiter auszubauen und nachhaltige Werte für Gesellschaft, Kunden und Mitarbeiter zu schaffen. Wir haben deshalb bei der Festlegung der Gruppenziele neben finanziellen Kennzahlen auch ganz bewusst einen starken Fokus auf soziales Engagement gelegt, da es uns ein besonderes Anliegen ist, dieses Thema in den CEE-Märkten stärker zu verankern.

Prämienvolumen von rund 12,3 Mrd. Euro bis Ende 2025

Zur Schaffung von nachhaltigen Werten hat die Vienna Insurance Group finanzielle Parameter definiert: Bis Ende 2025 soll ein Prämienvolumen von rund 12,3 Mrd. Euro erwirtschaftet werden. Das entspricht, ausgehend von der Basis 2020 mit 10,4 Mrd. Euro, einem durchschnittlich jährlichen Prämienzuwachs von rund 380 Mio. Euro. Die Combined Ratio soll unter 95 % liegen. Für die Solvenzquote der VIG-Gruppe wird auf Basis der neuen Strategie und unter Berücksichtigung des aktuellen Umfelds eine Bandbreite zwischen 150 und 200 % definiert, wobei diese Bandbreite, ohne die derzeit in Anspruch genommenen Übergangsregelungen festgelegt wird. Als neue Kennzahl wird der Operating RoE (Return on Equity) festgelegt, der ab dem Gesamtjahr 2021 in der externen Kommunikation zum Einsatz kommen wird.

Werte schaffen

Im Rahmen des Strategieprogramms „VIG 25“ werden in den kommenden Jahren zahlreiche Maßnahmen in den Bereichen Gesellschaft, Kunden und Mitarbeiter gesetzt, die auf das Versprechen der Gruppe „schützen was zählt“ einzahlen. Dazu gehören unter anderem der Ausbau grüner Veranlagung oder das neu definierte Ziel, den Bürobetrieb in allen Gesellschaften der Gruppe bis spätestens 2030 klimaneutral zu gestalten. Der soziale Aspekt umfasst zum Beispiel für die Gesellschaft die Förderung von Chancengleichheit durch Unterstützung von benachteiligten Bevölkerungsgruppen. Wir gewähren jedem Mitarbeiter, der sich für eine gute Sache bzw. eine Sozialeinrichtung engagiert dafür einen Arbeitstag pro Jahr. Bis 2025 wird in einem Dreiviertel der CEE-Märkte ein Programm zur Bewusstseinsbildung des Vorsorgebedarfs und Nutzen von Versicherungen initiiert. Die Idee ist, eine aktive Rolle bei der Förderung der Finanzkompetenz durch Initiativen zur Bewusstseins- und Wissensbildung, zum Aufbau von Netzwerken und zur Bereitstellung individueller Risikolösungen zu spielen. Damit unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei den ESG-Themen entsprechend qualifiziert bleiben, wird bis 2025 ein jährliches Budget bis zur Höhe der Durchschnittsprämie des jeweiligen Wohnsitzlandes je Mitarbeiter in deren Ausbildung und Trainings investiert.

Über 30 Jahre in CEE

Vom First Mover zum Marktführer

Die Vienna Insurance Group war eine der ersten westlichen Versicherungen, die nach dem Fall des Eisernen Vorhangs 1990 den Sprung in den Osten wagten. Schritt für Schritt erfolgte die Expansion in neue Märkte, zuletzt 2019 nach Nordeuropa. 30 Jahre danach sind wir die führende Versicherungsgruppe in CEE. In der Mehrheit der Märkte, in denen wir vertreten sind, nehmen wir Platz 1 ein bzw. sind unter den Top 5.

Top 1

Baltikum, Bulgarien, Georgien, Nordmazedonien, Österreich, Rumänien, Slowakei, Tschechische Republik

Top 5

Albanien, Bosnien-Herzegowina, Kosovo, Kroatien, Moldau, Polen, Serbien, Ukraine

< bzw. > 10

Montenegro, Slowenien, Türkei, Ungarn, Weißrussland

Stand: Q4 2020

Gekommen, um zu bleiben

Mehr als die Hälfte der Prämien und des Gewinns in CEE erwirtschaftet

Die Vienna Insurance Group legt ihren Fokus auf Zentral- und Osteuropa und verfolgt eine langfristige Geschäftsstrategie in den Märkten, in denen sie tätig ist. Es war nicht nur wichtig, als eine der ersten Versicherungen die neue Ostöffnung zu nutzen. Das war auch eine goldrichtige Entscheidung. Mittlerweile erwirtschaften wir mehr als die Hälfte unserer Prämien und unseres Gewinns (vor Steuern) in der CEE-Region außerhalb von Österreich. Wir sehen in dieser Region noch viel Luft nach oben. Denn vor COVID-19 war über viele Jahre das Wirtschaftswachstum in CEE im Schnitt doppelt so hoch wie in Westeuropa. Aufgrund der Prognosen der Wirtschaftsexperten gehen wir davon aus, dass dies langfristig wieder der Fall sein wird. Durch den steten wirtschaftlichen Aufschwung erhöhen sich der Lebensstandard und der Wunsch nach Absicherung. Das Versicherungs­potential ist groß. In der Ukraine geben die Menschen rund 30 Euro im Jahr für Versicherungen aus, in Polen sind es rund 375 Euro. In Österreich sind es hingegen über 2.000 Euro.

Prof. Elisabeth Stadler (Foto)

© Ian Ehm

Unser Kompass zeigt weiter nach Osten

Prof. Elisabeth Stadler

CEO Prof. Elisabeth Stadler zur Wachstumsstrategie der VIG-Gruppe

Was macht die VIG-Gruppe so erfolgreich in Zentral- und Osteuropa?

Erstens früh die Chance zur Expansion in diese aufstrebende Region genutzt zu haben. Zweitens eine langfristige und kundenorientierte Strategie in den Märkten zu verfolgen. Wir sind - mit Ausnahme von Russland - noch aus keinem Markt gegangen, den wir erschlossen haben. Wir investieren nachhaltig und leisten einen wertvollen Beitrag zur positiven Entwicklung der Versicherungsmärkte, in denen wir tätig sind. Drittens unsere breite Streuung und Diversifizierung. So nutzen wir alle Chancen bei gleichzeitiger Verteilung von Risiken.

Wie und wo will die Gruppe weiter wachsen?

Unser Kompass zeigt klar weiter nach Osten, wobei wir auch sehr erfolgreich spezifische Geschäftsmöglichkeiten, wie zum Beispiel in Nordeuropa, nutzen. Sprich, wir sind immer offen für Gelegenheiten, um zu wachsen. Primärer Fokus bleibt aber die CEE-Region. Wir sehen hier noch enormes Wachstumspotential.

Nach welchen Kriterien werden Wachstumsmöglichkeiten selektiert?

Bei all unseren Überlegungen muss natürlich immer die Profitabilität im Vordergrund stehen. Was sich nicht rechnet, bleibt tabu für uns. Wir setzen Maßnahmen, damit wir nicht nur von guten Wirtschaftsdaten profitieren, sondern auf Grund unserer langfristigen Perspektive auch nachhaltig erfolgreich und profitabel sein können. ESG-Kriterien, also soziale, ökologische und ethische Faktoren, spielen ebenfalls eine wichtige Rolle. Bei Akquisitionen prüfen wir laufend entsprechende Möglichkeiten am Markt. Nicht alles, was wir uns ansehen, entspricht auch unseren Anforderungen. Zukäufe erfolgen dort, wo es wirtschaftlich sinnvoll und möglich ist.

Welche Positionierungsstrategie verfolgen Sie?

Unser klares Ziel ist, uns als verlässlichen und stabilen Partner zu positionieren. Ich sehe das unter anderem durch unsere Geschäftsergebnisse bestätigt. In und für Generationen zu denken, Leistungsversprechen gegenüber den Kunden jederzeit einlösen zu können, bestimmen seit jeher unser Kerngeschäft. Vorausschauendes Wirtschaften und ertragreiches Wachstum sind somit Grundvoraussetzungen für die langfristige Stabilität der Gruppe.

Wie hat sich die COVID-19-Pandemie auf die VIG-Gruppe ausgewirkt?

Wir sind als Versicherungsgruppe vergleichsweise gut durch diese schwierige Pandemiezeit gesteuert. Gerade zu Beginn der Pandemie haben sich unsere umfangreichen Digitalisierungsmaßnahmen der vergangenen Jahre bezahlt gemacht. Dadurch waren wir in der Lage, unsere Kundinnen und Kunden trotz geschlossener Geschäftsstellen sofort wieder digital zu servicieren. Zudem hat sich unser Geschäftsmodell mit der sehr breiten Diversität über Länder, Marken, Vertriebswege und Produkte bewährt. Diese Stabilität sehe ich als unser größtes Kapital, um die weiter anhaltend turbulente Zeit zu meistern.